Next-Level eCommerce: Wie Sie Ihr Produktkatalog-Management verbessern

Produktkataloge spielen eine immer größere Rolle bei der Verbesserung der Online- und Offline-Kundenerfahrung. Aber ihre wahre Stärke liegt in ihrer Fähigkeit, Produkte lebendiger und anschaulicher zu machen, sodass Verbraucher sie sich besser vorstellen können.
Next-Level eCommerce: Wie Sie Ihr Produktkatalog-Management verbessern - Impression #1

Produktkataloge spielen eine immer größere Rolle bei der Verbesserung der Online- und Offline-Kundenerfahrung. Aber ihre wahre Stärke liegt in ihrer Fähigkeit, Produkte lebendiger und anschaulicher zu machen, sodass Verbraucher sie sich besser vorstellen können. 

Produktkataloge spielen eine immer größere Rolle bei der Verbesserung der Online- und Offline-Kundenerfahrung. Ihre wirkliche Stärke liegt aber in ihrer Fähigkeit, Produkte lebendiger und anschaulicher darzustellen, damit die Verbraucher sich eine konkretere Vorstellung von ihnen machen können. Sie optimieren die Art, wie die Produkte erlebt und genutzt werden. So werden sie zu einem äußerst wichtigen Faktor, wenn es darum geht, Käufer anzuziehen und Interessenten während des Kaufprozesses zu überzeugen. 

Allerdings ist die manuelle Verwaltung von Produktkatalogen im Laufe der Jahre zu einer mühsamen und zeitaufwändigen Aufgabe geworden. Die Verwaltung eines eCommerce-Produktkatalogs stellt Unternehmen vor viele Herausforderungen, und zwar aus folgenden Gründen: 

  • Umgang mit mehreren Quellen für Produktinformationen  

  • Koordination und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen 

  • Management verschiedener Katalogversionen für mehrere Kanäle (z.B. Web- und Mobilversion von Produktdaten) 

  • Handhabung mehrerer Sprachen und Währungen 

  • Rationalisierung der Bearbeitungs-, Genehmigungs- und Veröffentlichungsrechte 

  • Versions- und Änderungsmanagement 

  • Einführung neuer Produktdaten und Kataloge  

Wenn Sie nicht über die richtige Strategie fürs eCommerce-Katalogmanagement verfügen, werden Ihre Produktdaten unübersichtlich und inkonsistent. Dies wirkt sich auch auf Ihre betriebliche Produktivität, die Datenqualität, das Produkterlebnis und den Umsatz aus. Wenn Sie mit Websites, eCommerce-Plattformen, Printkatalogen, Verkaufsstellen, mobilen Anwendungen und vielem mehr zurechtkommen müssen, wird die Herausforderung noch größer. 

Bewährte Praktiken für das Produktkatalog-Management im eCommerce 

Produktkataloge haben heute ein zunehmendes Volumen, das es zu bewältigen gilt. Wenn Sie nicht die optimalen Verfahren für die Verwaltung von eCommerce-Produktkatalogen anwenden, können Sie sich in einem Labyrinth aus inkonsistenten und unzuverlässigen Produkterfahrungen verirren. Sie sind auf Ihre manuellen Bemühungen angewiesen und laufen dadurch Gefahr, viel wertvolle Zeit und Ressourcen zu vergeuden. Hier einige Faktoren, die Sie beachten sollten: 

1. Relevanz und Glaubwürdigkeit der Produktdaten 

Schlechte Qualität und unvollständige Produktdaten können für Ihre eCommerce-Strategie gefährlich sein. Sie müssen stets die Qualität und Genauigkeit Ihrer Produktinformationen gewährleisten, damit potenzielle Kunden Ihren Marken vertrauen und wiederkehren. Sie müssen den Verbrauchern umfassende und aktuelle Informationen über Ihre Produkte zur Verfügung stellen. Auf der Basis korrekter Informationen können Sie einen akkuraten Produktkatalog für Ihre Marken erstellen, wann und wo immer Sie ihn benötigen. 

2. Produktattribute müssen klar kategorisiert und beschrieben werden 

Klar definierte Produktkategorien sind im eCommerce von entscheidender Bedeutung. Sie müssen alle Angaben zu den Produkten hinzufügen, um einen gut gestalteten Produktkatalog zu erstellen. Alle Informationen wie Produktgröße, Farbe, Preisetiketten und andere Attribute müssen klar definiert sein. Sie müssen Ihrer Produktbeschreibung einige ergänzende, aber relevante Angaben hinzufügen. Viele Produkte können zu mehreren Kategorien gehören. Wenn der Katalog Hunderte von Millionen von Produkten enthält, sind Kategorisierung und Klassifizierung unerlässlich. Eine wohldefinierte Produktklassifizierung verbessert das Benutzererlebnis und die Relevanz der Suchergebnisse. 

3. Handhaben Sie physische und digitale Kataloge unterschiedlich 

Physische und digitale Kataloge sind in der Regel unterschiedlich gestaltet. Am besten sollten Sie klar unterscheiden, welche Informationen in Offline-Katalogen und welche in den Online-Katalogen enthalten sein sollten. Die Zielgruppen für beide Arten von Katalogen können sich unterschiedlich verhalten. Sie müssen sich auf das Verhalten Ihrer Kunden (online und offline) einstellen und dann den Nutzwert der Produkte kontinuierlich vermitteln. 

4. Personalisieren Sie Ihre Produktkataloge 

Personalisierung ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Erstellung von Produktkatalogen. Sie können nicht verschiedenen Zielgruppen das gleiche anbieten. Um Ihr Zielpublikum mit der richtigen Art von Katalog anzusprechen, sollten Sie verschiedene Faktoren wie Produktpreise, Mengen und andere Attribute berücksichtigen. Sie müssen Ihre Produktkataloge gliedern, um ein personalisiertes und nahtloses Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg zu bieten. 

Investieren Sie in die richtige Plattform für Produktinformationsmanagement (PIM) 


Produktinformationsmanagement- oder PIM-Systeme eignen sich ideal für die Verwaltung von eCommerce-Produktkatalogen. Mit einem PIM-System können Sie alle Ihre Produktdaten an einem einzigen Ort zusammenführen und verwalten. Mit PIM-Software können Sie alle Ihre Produktkataloge und die dazugehörigen Marketing-, Vertriebs- und technischen Produktdaten vereinheitlichen. Durch ein automatisiertes Verfahren zum Hochladen, Standardisieren und Veröffentlichen Ihrer Produktkataloge für Ihre verschiedenen Vertriebskanäle sparen Sie Zeit. So können Sie gewährleisten, dass Ihre Kunden immer die umfassenden und konsistenten Produktinformationen finden, nach denen sie suchen. 

  • Daten importieren und einbinden: Zentralisieren Sie alle Produktinhalte und -daten aus verschiedenen Quellen (Excel/CSV, ERP, PLM, Lieferanten und Marketing) mit benutzerdefinierten Produkthierarchien, Datenmodellierung, Validierungen und Versionsmanagement. 

  • Digitalisieren und optimieren Sie Produktkataloge: Erstellen und ordnen Sie Kataloge mit umfassenden Informationen wie Produktbeschreibungen, Bildern, Videos, technischen Daten, Attributen, Zubehör, Bauteilen und mehr. 

  • Reichern Sie Produktkataloge an: Gestalten Sie Ihre Produktkataloge mit detaillierten Produktinformationen höchst intuitiv, um die Konversion zu erhöhen. 

  • Syndizieren und verteilen Sie in Echtzeit: Exportieren und veröffentlichen Sie Daten in verschiedenen Formaten über mehrere Touchpoints, andere Vertriebspartner, Lieferanten und Agenturen mit branchenüblichen Datenpools. 

  • Automatisieren Sie den Druckprozess:  Erstellen Sie auf Knopfdruck personalisierte druckfertige Marketing- und Vertriebsunterlagen wie Preislisten, Broschüren, technische Dokumentationen und aktuelle Präsentationen. 

Durch den Einsatz kreativer und ästhetischer Reize wird Ihre Marke Verbraucher begeistern und emotional an sich binden. Das sind im modernen eCommerce entscheidende Wettbewerbsvorteile. Produktkataloge können dabei ein starker Katalysator sein. 

Möchten Sie erfahren, wie Sie das richtige PIM-System für Ihre Anforderungen an die Verwaltung von eCommerce-Produktkatalogen auswählen? Vereinbaren Sie einen Termin für eine KOSTENLOSE Demo mit Pimcore-Experten. 

Author:Bastian Zechmeister
Bastian Zechmeister
  • Content Marketing Manager
29 Artikel von diesem Autor

Mehr Pimcore Neuigkeiten entdecken

Über 110.000 Unternehmen vertrauen auf Pimcore.